Pressemitteilung schreiben: Die 7 W-Fragen

So gelingt die Pressemeldung
Eine Pressemittleilung ist ein sachlicher verfasster Artikel, dessen Inhalt und Informationen sich ausschließlich auf Fakten und tatsächliche Begebenheiten stützen.
Um eine gelungene Pressemitteilung zu erstellen, muss der Autor sich an den stilistischen Vorgaben des Journalismus orientieren.
Dies sorgt auf der einen Seite für einen professionellen Eindruck und auf der anderen Seite erleichtert es die Autorenarbeit.
Denn die inhaltliche Gliederung einer Pressemeldung basiert auf den „7 W-Fragen“.
In jeder Nachricht müssen folgende Fragen klar beantwortet werden: Wer? Was? Wann?, Wo?, Wie?, Warum? und Woher?.
Hält ein Autor sich an die Abfolge dieser Fragen, ist der Grundstein für einen gelungenen Artikel gelegt.
Weiterhin gilt es darauf zu achten, dass mit Beginn des Artikels, also innerhalb des ersten Satzes, der Leser Antworten auf die ersten W-Fragen erhält.
In einer Pressemitteilung muss auf den Gebrauch von unwichtige Details und einem ausschmückendem Schreibstil verzichtet werden.
Der erste Satz einer Pressemeldung nennt sich „Leadsatz“. Dieser sollte kurz und prägnant formuliert werden, so dass die Fragen „Wer?“, „Was?“ und „Wann?“ beantwortet werden.
Dies könnte beispielsweise so klingen: „In der gestrigen Nacht nahm die Polizei zwei maskierte Täter fest, die zuvor eine Bankfiliale überfallen hatten.“

Die W-Fragen im Detail betrachtet

Wer?
Mit dieser Frage soll einerseits beantwortet werden, um wen es in der Pressemitteilung geht und auf welche Quelle sich die angegebenen Informationen beziehen.
Eine Pressemeldung zeichnet sich, wie bereits erwähnt, durch wahrhaftige Informationen aus, dessen Herkunft, zwecks Glaubwürdigkeit, eindeutig belegt werden muss.

Was?
Um den Artikel möglichst attraktiv zu gestalten, sollte anfänglich beantwortet werden, was passiert ist oder zu welchem Anlass der Artikel verfasst wurde.
An dieser Stelle muss nicht zwangsläufig ein spontanes Ereignis stehen. Auch geplante Anlässe, welcher Art auch immer, können Grundlage für einen Nachrichtentext sein.

Wann?
Der Leser muss ebenfalls mit einer Information versorgt werden, die einen zeitlichen Zusammenhang zwischen dem heutigen Tag und dem beschriebenen Anlass bildet. Dies kann durch den Einsatz der Wörter „Heute“ und „Gestern“ geschehen oder durch die Angabe eines Datum.

Wo?
Mit einer Ortsangabe, die in direktem Zusammenhang mit dem vorgenannten Ereignis steht, kann der Leser das Geschehene oder Angekündigte geografisch einordnen und einen räumlichen Bezug zu seinem aktuellen Aufenthaltsort herstellen.
Wie detailiert oder umfangreich die Ortsangabe ausfällt, hängt von dem Erscheinungsort des Artikels ab. Erscheint der Pressetext in einer lokalen Zeitung, reicht die Nennung eines Stadtteiles aus. Erscheint der Text auf in einem Onlineportal, welches von Lesern sämtlicher Bundesländer genutzt wird, ist eine Angabe des Bundeslandes, in welchem das Ereignis passiert ist. Angebracht. Dies kann durch die Nennung der Stadt ergänzt werden.

Wie?
De Ablauf des Ereignisses muss ebenfalls erläutert werden. Durch den Gebrauch Adjektiven und Attributen bekommt der Leser einen umfassenden Eindruck des Geschehnisses.

Warum?
Fragen wie „Was veranlasste den Täter zu seiner Tat?“ müssen an dieser Stelle beantwortet werden.

Woher?
An dieser Stelle sollen die Hintergrundinformationen zu dem jeweiligen Ereignis erläutert werden.