Knapp 2 Wochen vor EM-Anpfiff: Buchmacher aktualisieren ihre Quoten

Am 8. Juni startet in Polen und der Ukraine die Fußball Europameisterschaft. Grund genug für die Sportwettenanbieter, die EM Wettquoten zu aktualisieren. Immerhin scheint bei dieser EM der Ausgang völlig offen zu sein.

Zwar gilt Spanien, als amtierender Welt- und Europameister, weiterhin als Favorit auf den Titel, aber die Prognosen und Quoten werden immer enger. Bei einigen Wettanbietern sind die Quoten auf den Titelgewinn für Spanien und Deutschland fast gleich. Einige sehen die Iberer noch knapp vorn. In den nächsten zwei Wochen kann sich da noch einiges tun. Denn der Titelverteidiger muss auf Villa und Puyol verzichten. Gerade Puyol, der bei der WM 2010 in Südafrika den Treffer gegen die DFB-Elf erzielte. Aber auch der Ausfall von Angreifer Villa trifft die Spanier hart. Man darf gespannt sein, wie das Team die Ausfälle kompensiert.

Deutschland hat in den letzten Jahren konstant starke Partien abgeliefert und befindet sich immer noch in der Entwicklungsphase. Spieler wie Schweinsteiger, Neuer, Lahm, Gomez, Podolski und Mertesacker steuern auf den Zenit ihrer Karriere hin und besitzen schon eine enorme internationale Erfahrung. Die spanischen Meister von Real Madrid, Özil und Khedira, haben sich zu internationalen Topleuten entwickelt und die jungen Wilden wie Kroos, Reus, Götze oder Schürrle drängen in die Elf. Miroslav Klose hat die meiste Erfahrung und ist der Torjäger schlechthin. Die deutsche Elf scheint also hervorragend aufgestellt.

Bei diesem Turnier konzentriert sich aber nicht alles auf Deutschland und Spanien. Wie die EM Prognose zeigt, wird auch die Niederlande ein gehöriges Wort über die Titelvergabe mitreden. England, Frankreich, Italien und Portugal gehören zum erweiterten Favoritenkreis. Hier muss man abwarten, wie diese Teams ins Turnier starten. Natürlich muss man auch die Gastgeberländer Ukraine und Polen auf dem Zettel haben. Viele konnten in der Vergangenheit schon für Überraschungen sorgen. Auch die Quoten sind dementsprechend gut für alle Wettfreunde. Richtig Geld kann man aber nur mit den Außenseitern wie Irland oder Griechenland machen. Die Mannschaften aus Tschechien, Dänemark, Kroatien und Schweden sollten eigentlich nicht um den Titel mitspielen können. Allerdings ist ihnen immer eine Überraschung zuzutrauen. Man denke dabei nur an die Sensationstriumphe von Dänemark (1992) und Griechenland (2004). Es wird sicher spannend.

Kategorie: